Zugreise durch Indien

Eine Zugreise durch Indien muss man erlebt haben!

Willkommen in Indien, eins der wahrscheinlich chaotischsten Länder der Welt. Eine Zugreise durch Indien ist vor allem eines – abenteuerlich, auch wenn sich hier die Geister scheiden. In Indien leben 1,22 Milliarden Menschen. Auf den Straßen ist es dementsprechend hektisch und laut. Die Transportmittel sind grundsätzlich überfüllt und es ist durchaus möglich, einer Kuh in einem Cafe zu begegnen. So ist es jedenfalls mir ergangen. Wer in Indien reist, sollte Flexibilität und Geduld mitbringen. Neben spirituellen Menschen, würzigen Gerüchen und einer vielseitigen Natur, versprüht Indien seinen ganz eigenen Charme.

Inderin beim Kochen, Zugreise durch Indien

Zugreise durch Indien

Reisterrassen in Indien, Zugreise durch Indien

Vom Zug aus Indiens Natur erleben

Wer das Land authentisch erleben will, sollte sich auf eine Zugreise durch Indien begeben

Das Schienennetz in Indien umfasst ca. 60.000 Kilometer und ist damit eines der größten und verkehrsreichsten Schienennetze der Welt. 20.000 Passagiere am Tag nutzen das staatseigene Unternehmen „India Railways“.

Du merkst schon, so eine Zugfahrt kann recht unterhaltsam sein. Vor allem wenn die 10-köpfige Familie Singh neben dir sitzt und beinahe stündlich ihren gesamten Müll aus dem Fenster kippt oder die Mäuse unter dem Sitz dir mittlerweile an den Beinen hochkrabbeln. Die Toilettenbesuche sollten natürlich gut überlegt sein. Hier geht man nicht weil man mal müsste, sondern weil man fast platzt. Allein der Weg dorthin ist holprig, da die Inder auch teilweise auf dem Boden liegen. Sei außerdem vorsichtig wenn du die Waggonverbindung betrittst, diese ist nämlich sehr offen gestaltet!

Zug in Indien, Frau läuft auf Bahngleisen

Abenteuerliche Zugreise durch Indien

Willkommen in Indien.

Warum mit dem Zug reisen solltest:

  • Es ist günstig und die Verbindungen sind gut!
  • Die Inder sind gesellig und sprechen perfektes Englisch. Bei einer 15-stündigen Fahrt knüpft selbst der introvertierteste Mensch der Welt Kontakte
  • Durch dein Fenster hast du den perfekten Blick auf die wunderbare Natur
  • Zum Zeitvertreib kannst du dich durch sämtliche Gerichte Indiens probieren. Alle 10 Minuten rennt ein Händler durch die Waggons und ruft im Sekundentakt was er verkauft.

Tickets für deine Zugreise durch Indien bekommst du:

Vor Ort

An jedem Bahnhof in Indien kannst du dir dein Ticket kaufen. Man bekommt ein Formular, in welches man Zugnummer, Reisedatum, Start- und Zielbahnhof und Wagenklasse einträgt.

Online

Wenn du eine indische Handynummer besitzt, kannst du deine Tickets bequem über http://cleartrip.de online buchen. Wenn dein Wunschticket ausverkauft ist, lass dich auf die Warteliste setzten. Du wirst informiert sobald sich etwas ergibt. Wenn du deine Reise im Voraus planst, bietet es sich an, von Deutschland aus online zu buchen. Dir wird dann ein E-Ticket zugestellt.

Der Zug fährt 60 km/h und die Entfernungen sind groß. Stell dich auf lange Fahrten ein und wenn dir das Geschehen um dich herum nicht unterhaltsam genug ist, nimm dir was zu lesen mit.

Hier findest du die gängigen Klassen die du für deine Zugreise durch Indien buchen kannst:

Second Class (2S)
Die Second Class ist die günstigste Zugklasse in Indien.

Vorteile: Supergünstig, keine Reservation nötig

Nachteile: Laut, dreckig und Gedränge

 

Sleeper Class (SL) / (3-Non-AC)
Die indische Mittelschicht schläft größtenteils in der Sleeper Class.

Vorteile: Es gibt acht Betten

Nachteile: Die mittleren Betten werden tagsüber hochgeklappt, sodass die unteren als Sitzgelegenheiten dienen. Ein Mittagsschläfchen um die Zeit tot zu schlagen fällt also flach.

 

Three Tier Air Conditioned Class (3AC)

Ähnlich wie Sleeper Class, jedoch mehr Komfort

Vorteile: Ruhiger und sicherer, klimatisiert, man erhält Kissen, Laken und Decke

Nachteile: Das Fenster lässt sich nicht öffnen

 

Für Leute die auf Luxus nicht verzichten wollen, gibt es noch zwei höhere Klassen, die dementsprechend teurer sind.

 

Fazit: Preiswertes Abenteuer für Unerschrockene!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.